Von ganzem Herzen wünschen wir euch ein ruhiges und besinnliches Fest, einen guten Start in das Jahr 2021, Kraft und Zuversicht für ein neues Jahr mit ganz persönlichen Hoffnungen und Erwartungen.

geschrieben von Lissy Friedrich
Schriftgröße

Hallo liebe Sportler, Trainer und Eltern,

eigentlich hat man sich doch schon daran gewöhnt, dass wir uns am Ende eines jeden Jahres an einprägsame Ereignisse zurückerinnern: Naturkatastrophen, schwere Unfälle, leider aber auch immer häufiger an Anschläge mit terroristischem Hintergrund, Amokfahrten und schwere Straftaten. Natürlich lösten all diese Begebenheiten bei uns Reaktionen wie Anteilnahme, Unverständnis, Wut und vielleicht sogar Angst aus. Aber wenn wir ehrlich sind, hatte uns der Alltag doch schnell wieder eingefangen und die Geschehnisse in den Hintergrund treten lassen. Warum? Ganz klar, wir waren niemals wirklich persönlich betroffen.

Das hat sich im Jahr 2020 schlagartig geändert. Dabei sind wir doch erwartungsvoll in das neue Jahr gestartet, jeder mit seinen persönlichen Vorstellungen und Vorsätzen, hatten uns Ziele gesteckt, berufliche, schulische und sportliche.

 

Anfang Februar richteten wir noch erfolgreich unseren Domstadt-Pokal aus, aber schon kurz darauf warfen die kommenden Ereignisse ihre Schatten voraus und dann kam im März schließlich der gesamte Sportbetrieb zum Erliegen. Von da an war nichts mehr, wie es war. Schleichend, aber kontinuierlich breitete sich das Covid-19-Virus auch in Deutschland aus, begleitet von Bildern der Hilflosigkeit aus Italien, die eher an einen Endzeitfilm erinnerten als an einen Nachrichtenbeitrag. Wir erlebten Grenz- und Schul- und Geschäftsschließungen, Homeoffice löste, wo es möglich war, die tägliche Fahrt ins Büro ab und die ersten Mund-Nase-Schutze wurden getragen. Die Hoffnung lag auf dem Sommer und tatsächlich schien die Situation entspannt und unter Kontrolle, gleichwohl dies für viele Menschen Verzicht und das Verschieben lang gehegter Pläne bedeutete.

Dies aber ermöglichte es uns nach den Sommerferien, unter Einhaltung eines umfangreichen Hygienekonzeptes, den Trainingsbetrieb wieder aufzunehmen und erneut ein Stück Alltag zu leben. Und das hat uns gutgetan!

Leider hatte sich im Herbst die Situation wieder verschlechtert, in manchen Regionen war ein sprunghafter Anstieg der Inzidenzzahlen zu beobachten und eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, wann die Marke auch im Kreis Limburg-Weilburg gerissen wird. Bereits im Vorfeld hatte der Vorstand für sich eine Grenze gezogen, ab welcher Inzidenzzahl der Sportbetrieb erneut eingestellt wird. Oberstes Gebot war und bleibt die Gesundheit der Mitglieder und deren Angehörigen. Somit fiel für den Trainingsbetrieb am 26.10.2020 erneut der Hammer, eine Woche, bevor auch der Kreis die Notbremse zog.

Derzeit lassen die aktuellen Zahlen keine Prognose zu, wann wir wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen oder gar mit einer Normalisierung unseres Alltags rechnen können. Große Hoffnung ruht nun auf der Impfung gegen das Covid-19-Virus.

 

Der Vorstand des Judo-Club Limburg bedankt sich herzlich bei allen Mitgliedern, dass sie dem Verein im Jahr 2020 - trotz des Trainingsausfalls - verbunden geblieben sind und hoffen, dass wir zusammen auch die Widrigkeiten überwinden, die uns das Jahr 2021 sicherlich noch bringen wird.

Lasst uns vereint positiv in die Zukunft blicken und alles daransetzen, dass wir bald wieder gemeinsam auf der Matte stehen und unseren großartigen Sport ausüben können.

Von ganzem Herzen wünschen wir euch ein ruhiges und besinnliches Fest, einen guten Start in das Jahr 2021, Kraft und Zuversicht für ein neues Jahr mit ganz persönlichen Hoffnungen und Erwartungen.

 

Euer Vorstand

Mehr in dieser Kategorie: Einstellung des Trainingsbetriebes
Oder besuche ein Training deiner Wahl!